PluXml - Blogger - Tipps

Deutsches PluXML CMS Blog mit dem Hang zu OpenSource/Blogger-Themen!

Neustart des Projektes mit Pluxml Flat File CMS hier auf Wpzweinull.ch

Geschrieben von Alexander Liebrecht 3 Kommentare
Frontend des Pluxml CMS Blogs wie hier

In diesem Blogpost teile ich mit dir meine allerersten CMS-Erfahrungen mit dem Flat File CMS namens Pluxml. Es basiert auf FlatFiles wie auch das Mecha CMS und diese Dateien werden im FTP-Account gelagert. Pluxml benötigt keinerlei MySQL-Datenbank, sodass es recht fix installiert werden kann. Plugin-technisch ist einiges gegeben, wodurch du das CMS etwas aufpeppen und erweitern kannst. 

Hallo lieber Leser! Ich heisse dich herzlich willkommen in meinem neuen Projekt mit dem Flat File OpenSource CMS namens Pluxml. Dieses Flat File CMS stammt wiederum aus Frankreich und einige deutsche BloggerInnen haben damit ihre Blogs realisiert. Ich wiollte es mir heute auch näher ansehen und damals hatte ich damit schon etwas zu tun gehabt.

Als ich noch beim Moritz seitens https://techniksurfer.de bloggte, stellte ich das CMS kurz vor, aber heute kann ich sicherlich nach einer Weile viel ausführlicher darüber berichten. Das OpenSource CMS ist nicht so schwer in der Bedienung. Es wird ohne Datenbank installiert. Plugins gibt es, sowohl offiziellerseits wie auch unoffiziellerseits. 

Pluxml Flat File CMS versteht Deutsch

Das ist schon mal sehr vorteilhaft, denn oft erwartest du das beim ausländischen CMS nicht. Hier ist es gegeben und damit kann man schon etwas mehr anfangen. Support dürfte es vermutlich nur auf Englisch+Französisch geben. Da muss ich mich noch genauer umschauen, eher ich das hier endgültig behaupten kann. 

Im Backend lassen sich statische Seiten erstellen, verlinken und zugleich im Frontend in der Header-Navigation anzeigen. Werbe-Ads wie Google Ads kannst du sowohl in der article.php unter dem Vorschaubild als auch der sidebar.php einfügen. Theme-Dateien lassen sich im Backend editieren und das ist bei einem Flat File CMS normal. Du hast immer irgendwo Zugriff auf Dateien und Verzeichnisse, was das Arbeiten damit nicht so schwer macht.

Paar Social Share Plugins funktionieren nicht, daher Shariff Share Buttons

Shariff ist mir sehr gelegen, denn einmal eingebunden, das Theme nicht upgedatet und schon hast du es für eine lange Zeit. Ich denke, dass dieses Default-Theme hier im Blog erstmals bestehen wird, denn all die anderen Themes aus dem offiziellen Theme-Verzeichnis sind mehr in Französisch ohne deutsche Sprachdateien. Da musst du noch suchen, ob etwas Englisches und Brauchbares darunter ist. 

Der Ckeditor tut, was er soll, nämlich funktionieren!

Damit kannst du dann statische Seiten formatieren und bloggen. Viel mehr wird da nicht kommen, es sei denn, du trägst in den Editor-Optionen noch Extra-Plugins ein, wie du sie offiziellerseits auf Ckedotor.org vorfinden kannst. Der Editor hier in Pluxml dürfte dann aber eine Advanced Toolbar besitzen, damit die Extra-Plugins irgendwo auftauchen. Das kann man mal nutzen, aber mir reicht die Grundausstattung des Ckeditors fürs Erste. Wenn noch mehr Formatierungsmöglichkeiten notwendig sind, sollte ich dann mal Extra-Plugins eintragen.

Ich hatte in den letzten Stunden keinerlei Probleme mit dem Einrichten von Pluxml CMS, denn es scheint sehr easy zu sein, so wie unser liebstes Wordpress CMS ;)

Kommentare beim Pluxml Flat File CMS

Sie kommen mit URL+Name daher, was doch ein Luxus für jeden Leser und Feedbacker sein dürfte. Eher die Kommentarefunktion auch nur angesehen wird, muss sie das Webseitenfeld beinhalten. Andernfalls wird niemals kommentiert, es sei denn, du bist als Blogger extremst bekannt und hast Disqus-Kommentare. Dann wird auch kommentiert. 

Artikel können Meta-Angaben enthalten wie das Blog selbst auch. Im Backend kannst die jeweiligen Felder ausfüllen. Blog-Artikel können eine individuelle URL haben, was ala Wordpress ist. Das gefällt mir bei diesem feinen Flat File CMS.

Auf Techniksurfer.de meldete sich ein Leser gestern, der mir mitteilte, das Backend bei dieses CMS sei zu altbacken. Das mag wohl stimmen, aber ich finde es OK für diese Umstände. Es muss kein super Design haben, solange ich effektiv im Backend bloggen kann. Links befindet sich die Navi-Leiste mit all den Einstellungen sowie Optionen. Plugins gehören in den FTP-Account ins Verzeichnis /plugins hochgeladen. Themes gehen nach /themes-Verzeichnis und so weiter. 

Kommentare im Frontend haben Captcha-Abfrage, was sicherlich gegen Spam dienlich sein wird. Alles andere werde ich hier noch entdecken, falls es da noch etwas Spannendes gibt. Das Pluxml CMS kannst du mehr oder weniger an einem Tag erkunden, weil so viel ist da nicht an der Funktionsvielfalt. Es ist ein gutes oder genauer gesagt, scheint es ein gutes Blog-CMS zu sein und tut, was es soll.

Ist Pluxml für grosse Projekte denn geeignet?

Aber warum denn nicht. Nur weil es kein Joomla und Wordpress heisst, bedeutet es nicht zwangläufig, dass es keine grossen Projekte tragen kann. Das wird es sicherlich schon. Du brauchst wie bei jedem neuen Blog-Projekt viel Ausdauer, noch mehr Geduld und muss idealerweise täglich bloggen. Der Rest stellt sich eh mit der Zeit ein, je nach deinen Blog-Themen, versteht sich. 

Etwas habe ich dir jetzt schon erzählt und komme zum Schluss.

Fazit der ersten Pluxml-Erfahrungen

Das CMS gefällt mir und ist mir sehr gelegen. Da ich es nun etwas einrichten konnte, kann mal schauen, damit ab und an zu bloggen. Es ist auch so, dass ich nicht allzu viele reine WP-Blogs brauche und lieber ein vollkommen anderes CMS, anderes Blog-Design, andere Funktionsvielfalt. Diese Art der Abwechslung macht Spass und du hast kaum gleiche Projekte, weil jedes CMS dies und jenes beinhaltet.

Ich wünsche dir hier viel Spass beim Erkunden der bereits bestehenden Inhalte. 

P.S. schade, aber ein Forum-Plugin gibt es so nicht!!

 

3 Kommentare

#1  - Alexander Liebrecht sagte :

Nun schaue ich mir auch das Kommentar-System im Frontend an. Das sollte schon funktionieren. Smileys hast du hier auch und noch das Captcha, was dann gegen Spam-Bots und derart Attacken ist. Das wird sehr dienlich hier sein. Captcha ist gut lesbar, sodass niemand damit je Probleme haben wird. ich denke, dass ich mich in diese Art des Feedbacken gerne verlieben könnten smile

Antworten
#2  - Joe Boden sagte :

hallo alexander,

wie klein und überschaubar die welt der flat file cms-anwender doch ist. ganz besonders wenn es im deutschprachigen raum um pluxml geht. habe mir gestern ebenfalls pluxml angeschaut und bin ganz angetan davon. es wirkt ein wenig als lebe man noch in gutenbergs alten zeiten der buchdruckkunst. das backend macht einen altbackenen aber soliden eindruck und man fühlt sich ganz anders als bei wordpress und co. irgendwie ist alles "handwerklich echter". steckt wohl viel arbeit in pluxml dring, kenne aber dessen geschichte nicht.

verstehe dass den meisten der aufwand sich in dieses nur teilweise gut übersetzte cms zu viel ist. mir hat das einarbeiten spass gemacht. dir wohl auch.

vielleicht bleiben wir in kontakt und du gibst mir einige tippy zu plugins und themes.

weiterhin wünsche ich dir viel spass mit pluxml.

gruss
joe

Antworten
#3  - Alexander Liebrecht sagte :

Hallo Joe,

war eine ganze Weile nicht mehr hier und heute sichte ich dein Feedback. Danke dafür. Ja, Flat File CMS nutzt man kaum hierzulande, denn WP, Drupal und Joomla dominieren im CMS-Umfeld. Pluxml habe ich auch auf einen Tipp entdeckt und da ich es früher bereits laufen liess, habe ich es nochmals installiert. Da hast du Recht wegen dem Backend. Sehr überschaubar und altbacken, aber solide. Ich würde Pluxml als reine Blog-Software einstufen, dennoch scheint es nicht so schlecht zu sein und Abwechslung pur gegenüber der üblichen Verdächtigen bei den OpenSource CMS.

Pluxml Plugins habe ich hier nur ein Minimum, was ich so fand und brauchte. Da sind etliche Webseiten der Blogger auf Französisch und themen-technisch müssen solche Templates auch übersetzt werden oder man nehme ein englisch-sprachiges Theme. Alles etwas anders als beim Wordpress CMS. Und Flat File CMS setze ich reichlich ein und so etwas wie Mecha, Dropplets, HTMLy, Yellow, GRAV früher noch, Typesetter, Razr und andere. Das kannst du dir gerne mal bei Gelegenheit ansehen.

Antworten

Schreiben einen Kommentar

Was ist der dritte Buchstabe des Wortes bkta ?

Kommentare-Feed (RSS) dieses Artikels